Kooperationen zwischen Unternehmen und Bloggern

Das war mein Arbeitstitel für diesen Artikel, aber ich sah schon wieder Menschen aus meinem Umfeld mit den Ohren schlacken, weil dieser Titel angeblich viel zu lang sei.

„Warum Kooperationen zwischen Unternehmen und Bloggern so wertvoll sind“

Zugegeben, der jetzige Titel ist nicht viel kürzer und leider nicht so provozierend, aber er wird schon irgendwie funktionieren. Mir geht es heute als Blogger über Themen für Blogger um die Bedeutung von Kooperationen zwischen Unternehmen und Bloggern. Dazu werde ich die verschiedenen Möglichkeiten dieser Kooperationen vorstellen, die Gründe für eine Kooperation benennen und am Schluss die Wertigkeit einer solchen Kooperation aufzeigen. Aber nun alles der Reihe nach. (Dieser Artikel hat doch tatsächlich mal ein Konzept und eine Struktur. Ich bin ein wenig stolz auf mich. Vielleicht wird aus meiner Spielwiese doch noch ein richtiger Blog mit Mehrwert. Mal sehen.)

Wie können Blogger und Unternehmen kooperieren?

blog-684748_640Die einfachste Methode einer Kooperation ist natürlich die Erwähnung eines Produkts oder einer Dienstleistung in einem Artikel. Der Unternehmer bezahlt für diesen Artikel, der Blogger kennzeichnet seine Werbung und beide Parteien sind glücklich. Doch dies ist nicht wirklich eine kreative Art der Kooperation. Es gibt Blogger, die gehen an solch eine Zusammenarbeit mit einem Konzept an die Arbeit. Anstatt „bla bla das Produkt ist toll, weil bla bla“ wird das Produkt in eine spannende Story eingebaut, die in das Konzept des Blogs passt. Dementsprechend sollten Blogger und Unternehmen thematisch zueinander passen oder wenigstens so kreativ sein, dass Werbeangebote fern des eigentlichen Blog-Themas so verarbeitet werden, dass die Werbung dennoch lesenswert ist. Einige Kooperationen laufen über Bilder und Videos, so dass bei der Zusammenarbeit mit einem Blogger auch noch andere Inhalte, als die Erwähnung des Namens, entstehen können.

Ein besonderer Glücksgriff für einen Unternehmer ist ein Blogger, der eh Fan seiner Produkte ist. Solch ein Verhältnis kann zu einer langfristigen Zusammenarbeit führen, die beide Seiten bereichern wird. Darum sollten Sie sich als Unternehmer die Anfragen von Bloggern immer genau durchlesen. Wenn Sie ein durchdachtes und kreatives Konzept bekommen, dann wagen Sie das Experiment doch einfach mal.

Die Gründe für eine Kooperation mit einem Blogger

Ein Blogger leidet nicht an der gefährlichen Betriebsblindheit. Darum werden Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Dies kann dazu führen, dass Sie in Sachen der Vermarktung und des Marketings neue Aspekte entdecken, die Sie für weitere Marketingstrategien nutzen können. Kreativer und erfrischender Content, von einem externen Schreiber, macht sich am Ende auch gut auf Ihren Web-Präsenzen und schafft Abwechslung auf der Pinnwand.

Jetzt aber kommt der wichtigste Grund für eine Kooperation mit einem Blogger.

Sie investieren in eine langlebige, quasi ewige, Werbung und nicht für eine einmalige Sache. Wenn Sie also noch zu den Unternehmern gehören, die in Tageszeitungen, also einmalige Werbung, inserieren oder jedes Jahr eine hohe Summe für den Eintrag in das Telefonbuch zahlen, dann sollten Sie sich auch Gedanken über diese Art von Werbung machen. Wenn ein Kunde wieder in den Eintrag in das Telefonbuch investieren will, dann stelle ich immer folgende Fragen: „Rechnet sich der Eintrag? Wie oft wurdest du wegen des Eintrags kontaktiert?“ Ich habe noch nie eine Antwort bekommen. Der Erfolg einer Werbung auf einem Blog lässt sich aber messen.

Der Blogger kann Ihnen jederzeit sagen, wie viele Menschen den Artikel gelesen haben und wie oft mit dem Artikel interagiert wurde. Dies bedeutet, dass Sie gesagt bekommen, wie viele Menschen auf den Link zu Ihrer Webseite geklickt haben, wie viele das Video gesehen haben oder auch wie viele am Ende etwas bei Ihnen gekauft haben. Dies lässt sich alles nachhalten, so dass Sie ziemlich zeitnah erkennen können, ob die Werbung ein Erfolg oder ein Flop war. Wir haben als Unternehmer schon alle einmal Lehrgeld bezahlt, also warum nicht auch mal dieses „Risiko“, welches in meinen Augen keines ist, eingehen.

Die Wertigkeit einer Blog-Kooperation

Ein guter Blog wird ständig mit neuen Inhalten gefüttert, so dass dort immer Bewegung herrscht. Dies hat zu der Folge, dass die Community des Bloggers wächst, er mehr Besucher bekommt und bei Google immer besser gefunden wird. Dies wertet auch Ihre Werbung auf dem Blog auf, weil Sie jeden Tag die Chance haben, dass Sie gelesen werden. Dies nicht für eine bestimmte Zeit, sondern für die Ewigkeit. Es sei denn, es wurde etwas anderes verhandelt. Meistens bleibt ein Artikel aber immer bestehen, auch wenn dieser mit einer Einmalzahlung vergütet wurde.

Kleines Praxisbeispiel:

Ich habe im Oktober 2013 einen Artikel über das Spiel „Klack-Pirat“ geschrieben. In diesem Artikel verlinke ich, im Rahmen des Partnerprogramms von Amazon, auf das Spiel, so dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn der Leser auf den Link klickt und im Anschluss das Spiel kauft. Im September 2015 habe ich mal wieder Bescheid bekommen, dass sich dieses Spiel jemand gekauft hat. Anstelle des Produktes auf Amazon, hätte der Link auch zu Ihren Produkten und Dienstleistungen führen können. Sie hätten nach knapp 2 Jahren noch Einnahmen erzielen können und Sie könnten es noch die nächsten Jahre. Wenn Sie die Kosten einer Anzeigenschaltung mit der Werbung in einem Blog vergleichen, dann gewinnt immer das Angebot des Bloggers. Es gibt in Deutschland eine Reihe von großartigen Bloggern, die Ihre Produkte und Dienstleistungen bestens im Internet präsentieren können.

Wie gehe ich mit der Anfrage eines Bloggers um?

Wenn Sie von einem Blogger in nächster Zeit angeschrieben werden, dann schauen Sie sich nicht nur die Email an, sondern checken folgende Punkte:

  • Optik des Blogs
  • Schreibstil des Bloggers
  • Kommentare
    • Anzahl
    • Antworten des Bloggers
  • Social Media Interaktionen
    • Anzahl der Follower
    • Aktivität
    • Interaktionen mit Fans

Lassen Sie sich ein Mediakit schicken, in dem eine Vorstellung des Blogs, eine Erläuterung über den Blogger und die Statistiken (Reichweiten, Besucher etc.) drinstehen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, dann checken Sie kurz die Sichtbarkeit des Blogs bei Google, zum Beispiel mit einem Tool wie Sistrix oder XOVI.

Suchen Sie nach Artikeln in dem Blog, die für andere Kooperationen geschrieben wurden, so dass Sie ungefähr wissen, was Sie erwarten können. Kommunizieren Sie mit dem Blogger über Ihre Erwartungen an die Kooperation. Sie können auch auf die Karte „Vertrauen“ setzen und unter dem Motto „Einfach mal machen“ dem Blogger seine Freiheiten geben.

Einfach mal machen lassen

Ich schreibe meine Artikel, im Rahmen einer Kooperation, gerne ohne große Auflagen und bekomme sehr gutes Feedback unter dem Motto: „So hatte ich das niemals erwartet“ oder „Sie haben mich total überrascht“. Genau dieser andere Blickwinkel macht auch den Reiz einer solchen Kooperation aus, weil diese Art von Werbung eben eine andere ist. Sie wird aus der Sicht eines Fremden geschrieben und gestaltet, um dem Artikel den eigenen Stempel aufzudrücken. Genau dies unterscheidet die Werbung in einem Blog von der langweiligen und eintönigen Bannerwerbung und Anzeigenschaltung.

Bildquelle: Pixabay-User Sophieja23

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] werden muss, aber jeden Tag von potentiellen Kunden gefunden werden kann. Mehr dazu habe ich hier bereits […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.