„Hilfe ich habe mein Handy verloren!“, höre ich in letzter Zeit sehr häufig. Doch das Handy ist am Ende immer in irgendeiner Tasche, der Handtasche oder es liegt auf der Couch oder im Bett. Die ersten Schrecksekunden, wenn das Handy mal nicht am gewohnten Platz ist, gehören nun der Vergessenheit an, wenn ein SpotterBee mit der passenden App genutzt wird. Ich werde nun dieses Gadget in Form eines *Sponsored Post* (Werbung) vorstellen.

Ich habe mich letzte Woche sehr über eine E-Mail von Dirk Pessara von Neomatt gefreut, den ich letztes Jahr auf einer Netzwerkveranstaltung kennenlernen durfte. Zuerst lobte er meine Seite und sowas höre ich noch immer viel zu selten. Meine Spielwiese wird ohnehin viel zu selten gewürdigt. Aber eines konnte ich wohl mit meinen Artikeln vermitteln, denn ich liebe Gadgets. Es müssen nicht immer die kostenlosen Werbegeschenke auf Messen sein, sondern auch Gadgets für meine berufliche Arbeit oder eben andere nützliche Gadgets für alle Gegebenheiten. Nach dem Krawattenmikrofon, den Stativen für Smartphones und der Swartwatch stelle ich heute SpotterBee vor.

Was ist SpotterBee?

Ein SpotterBee ist ein iBeacon, welches an Gegenständen befestigt werden kann, um Gegenstände mit einer App zu finden. Es gibt die SpotterBees in verschiedenen Größen, Formen und mit diversen Motiven zu kaufen. Auf dem ersten Blick dachte ich, dass diese für verschiedene Gegenstände viel zu groß seien, doch ich Schussel verlege einen Gegenstand regelmäßig. Ich suche oft meinen Autoschlüssel und meinen Kellerschlüssel und habe dort nun einen SpotterBee befestigt, um wenigstens den Raum schnell zu lokalisieren, in dem sich der Schlüsselbund dann befindet. Die ersten Tests in meiner Wohnung hat der SpotterBee perfekt gemeistert.

Anwendungsgebiete für SpotterBee

In dem Vorstellungsvideo wird eine verloren geglaubte Tasche gefunden, weil das Signal aufleuchtet, obwohl die Tasche in einem Koffer liegt. Genau dort sehe ich ein Anwendungsgebiet, auch wenn es für viele wie eine überflüssige Spielerei klingt. Der SpotterBee kann auf Reisen an einem Koffer befestigt werden, so dass wir in Zukunft am Flughafen über die Anwesenheit unseres Koffers benachrichtigt werden können, bevor wir den Koffer auf dem Rollband sehen. Sobald das Signal auftaucht können wir uns beruhigen, denn der Koffer ist die Reise mit uns angetreten und wir können uns auf den Empfang des Koffers vorbereiten.

Mehrere SpotterBees auf einem Smartphone verwalten

Ich habe insgesamt drei SpotterBees von Dirk zugeschickt bekommen. Einen davon habe ich sofort an meinen Auto-Keller-Briefkasten-Schlüsselbund befestigt und einen an meine Contunda-Tasche. Auf Messen, Präsentationen und Schulungen lasse ich gerne mal die Tasche liegen oder verliere diese kurz aus den Augen, so dass mich in Zukunft die App benachrichtigt, wenn sich meine Tasche mit dem ganzen Equipment außerhalb meiner Reichweite befindet.

Ich habe einige Screenshots gemacht, in denen die verschiedenen Funktionen der App verdeutlicht werden. Am Anfang wird ein SpotterBee mit einem Gegenstand verbunden. Dazu wird dem SpotterBee der Name des Gegenstandes gegeben. Dazu kann ein Foto von dem SpotterBee an dem Gegenstand gemacht werden, um auch wirklich viele Gegenstände mit nur einem Smartphone verwalten zu können. Danach muss der SpotterBee kalibriert werden. Erst wird der SpotterBee auf das Smartphone gelegt und dann circa in einem Meter Entfernung, um auch wirklich den richtigen auszumachen. Nun ist der SpotterBee mit dem Gegenstand verbunden und es können Benachrichtigungen eingestellt werden. Immer dann wenn der Gegenstand in der Nähe des Smartphones oder sich zu weit entfernt bekommt man eine Notification. Die Bilder sind aber selbsterklärend.

Aktuelle SpotterBee-Aktion

Jeder kann sich derzeit auf der Webseite von SpotterBee kostenlos registrieren. Je mehr Freunde sich ebenfalls registrieren, desto mehr kostenlose SpotterBees können erspielt werden. Wenn ihr fünf Freunde für SpotterBee begeistern könnt, dann bekommt ihr einen SpotterBee geschenkt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.