Lars Hahn von der LVQ

Ich habe mal wieder einen spannenden Artikel gelesen und muss dieses Thema einfach aufnehmen, weil dies die Idee dieser Seite ursprünglich war. Eine Webseite mit der Domain wwww.vorname-nachname.de ist nicht nur ein Ausdruck persönlicher Selbstverwirklichung, sondern auch Strategie und Technik. Gerade wenn jemand immer häufiger in der Öffentlichkeit steht, seine Vorträge hält oder als Dozent vor einer Gruppe sein Wissen teilt, dann ist persönliche Suchmaschinenoptimierung ein wichtiges Thema.

Wie funktioniert Karriere-SEO?

Der große Vorteil an der Suchmaschinenoptimierung für den eigenen Namen ist die sprechende URL, die aus dem Namen besteht. Mit solch einer Domain ist das SEO für eine Person wesentlich einfacher. Ich stehe nach nur 2 Wochen direkt hinter meinem Profil auf der Seite von Contunda. Mal sehen wann ich auf Platz 1 stehen werde.

Doch die eigene Webseite ist nicht das einzige Mittel für das Karriere-SEO, denn die digitale Sichtbarkeit lässt sich auch auf anderen Kanälen herstellen. Die großen Big Player der Social Media Kanäle Facebook und Google+ helfen Ihnen bei der Sichtbarkeit. Achten Sie aber dabei genau auf die Privatsphäre-Einstellungen in den Profilen. Vielleicht nutzen Sie diese Kanäle nicht nur beruflich, sondern auch privat. Doch der nächste Chef sollte vielleicht nicht sofort alles über Sie herausfinden. Mit geschickten Einstellungen und Maßnahmen können Sie ihr Bild im Internet kontrollieren und lenken.

Die 3 Typen von Karriere-SEO

Ich schreibe diesen Artikel wegen eines Artikels von Lars Hahn, der auf seinem Blog www.systematischkaffeetrinken.de den Artikel „Karriere-SEO. Persönliche Suchmaschinenoptimierung“veröffentlicht hat. Ein spannender Artikel rund um das Thema Karriere-SEO und persönliche Suchmaschinenoptimierung.

[su_box title=“Klarstellung“ style=“glass“ box_color=“#BF4D28″ radius=“5″]

Alle Begriffe wie Karriere-SEO , persönliche Suchmaschinenoptimierung oder digitale Sichtbarkeit habe ich aus dem Artikel entnommen. Die Grundgedanken dieser Webseite entsprechen so sehr diesem Artikel, dass ich diesen hier verarbeitet habe. Falls bis hier hin also irgendwelche Gedanken der Kopie oder Content-Klauerei aufgekommen sein sollten möchte ich diese Menschen hiermit beruhigen. Ich bin Lars Hahn dankbar für seine ausführliche Beschreibung dieses Themas und werde es im Detail auch nicht wiedergeben, weil sein Artikel gelesen werden soll. Ich möchte dieses Thema nur auf das Beispiel „Burkhard Asmuth“ beziehen.

[/su_box]

Lars Hahn hat folgende drei Typen von Karriere-SEO definiert:

1. Minimal-SEO

Diese Stufe bedeutet für die persönliche Suchmaschinenoptimierung das Anlegen von Accounts auf XING und LinkedIn und die für Google sichtbar zu machen. Somit ist eine grundsätzliche Sichtbarkeit im Internet gegeben und der Mensch ist auffindbar. Gerade XING bietet alle Möglichkeiten, um sich ausführlich zu präsentieren.

[su_spoiler title=“Selbst-Test zur Phase 1″]

XING-Account:

https://www.xing.com/profile/Burkhard_Asmuth

LinkedIn-Account:

https://www.linkedin.com/pub/burkhard-asmuth/60/782/843

[/su_spoiler]

2. Professional-SEO

TwitterBlog-Kommentare, professionelle Nutzung von Twitter und Google Plus werden als Teile dieser Stufe angegeben. Dies gibt mehr Streuung und zieht Aufmerksamkeit von anderen, aber auch von Google auf ihren Namen. Gerade Blog-Kommentare sind für die Suchmaschinenoptimierung ziemlich wichtig, denn in Verbindung mit Google Plus entscheidet am Ende Google darüber, ob Sie Experte für ein bestimmtes Thema sind oder nicht. Doch diese Maßnahmen lassen sich am besten mit der 3. Stufe der persönlichen Suchmaschinenoptimierung durchführen, die schon sehr eng miteinander verbunden sind.

[su_spoiler title=“Selbst-Test zur Phase 2″]

Blog-Kommentare:

Ich habe die Seite noch nicht so lange, aber zum Beispiel einen Kommentar unter den Artikel von Lars Hahn gesetzt:
http://systematischkaffeetrinken.de/2014/09/23/karriere-seo-persoenliche-suchmaschinenoptimierung/
(Der Vorteil an dem Kommentar ist, dass mich einige der Leser von Systematisch Kaffeetrinken kennen und vielleicht verläuft sich jemand auf meine Webseite. Denn so viel Werbung für die Seite mache ich aktuell noch nicht.)

GooglePlus:

Ich habe passend zu dieser Seite eine Fanpage bei Google Plus angelegt. Diese ist mit dieser Seite verbunden und soll Leuten die Suche nach „Burkhard Asmuth“ erleichtern. https://plus.google.com/b/118091513897046511120/118091513897046511120/posts

Twitter:

Mein mittlerweile liebstes Medium ist Twitter und seit meiner Weiterbildung zum Social Media Manager twitter ich nicht mehr nur im Namen meiner Blog-Projekte oder für Contunda, sondern sehr erfolgreich mit einem echten Account, der mir sehr wichtig ist.

https://twitter.com/Burkhard_Asmuth[/su_spoiler]

3. Maximal-SEO

Die höchste Stufe der persönlichen Suchmaschinenoptimierung ist die Erstellung der eigenen Webseite. Hier werden einem keine Grenzen aufgezeigt, die es bei jedem Social Media Kanal irgendwo gibt. Gerade bei der Verwendung von WordPress stehen selbst Anfängern alle Möglichkeiten offen, um sich im Internet optimal zu positionieren. Wenn Stufe 1 und Stufe 2 strategisch richtig angegangen worden sind, dann starten Sie mit der Stufe 3 richtig durch.

Als zweite Variante wird die Erstellung von Videos auf YouTube vorgeschlagen und das ist gerade in der Phase der Bewerbung das Maximum, da dort zu dem geschriebenen Wort auch das gesprochene Wort plus das Erscheinungsbild nach Außen getragen werden.

Mehr geht wirklich nicht!

[su_spoiler title=“Selbst-Test zur Phase 3″]

Mit der Erstellung dieser Seite habe ich mir einen Traum erfüllt, der älter als Contunda ist. Noch habe ich mich nicht getraut die wirklich privaten Schreibereien aus meiner Feder zu veröffentlichen, aber das habe ich mir für 2015 vorgenommen.

Bei YouTube produzieren wir bei Contunda die Videos und stellen diese dort auf den Kanal. Ein eigener „Burkhard Asmuth – YouTube Channel“ ist dann doch nicht geplant. Denn in erster Linie bin ich für Contunda unterwegs.[/su_spoiler]

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.