Überall werden heute Beiträge zum Jahreswechsel veröffentlicht. Ich habe lange überlegt, wie ich das Jahr auf diesem Blog abschließen soll. Ich habe meine Fotos durchgesehen, bin meine Facebook-Timeline durchgegangen, habe Swarm durchforstet und habe viele schöne Erinnerungen gefunden. Das Jahr war voll mit schönen Events, wunderbaren Menschen, beruflichen Erfolgen und privatem Glück. Ich liege gerade schreibend auf der Couch und gehe das Jahr 2015 in meinem Kopf durch.

In meinem ersten Entwurf habe ich mir jeden Monat vorgenommen und die Highlights herausgearbeitet. Dann habe ich einfach nur einen ungeordneten Fließtext geschrieben und meine Erinnerungen niedergeschrieben. Jetzt habe ich aber den Entschluss gefasst, dass ich mein Jahr 2015 als „fast perfektes Jahr“ bereits jetzt hinter mir lasse und lieber auf das Jahr 2016 schauen möchte. Denn wie kann ich aus einem „fast perfekten“ ein „perfektes“ Jahr gestalten? Welche Punkte kann ich selbst in die Hände nehmen?

Update:

Da schreibe ich gerade meinen Facebook-Post zu diesem Artikel, dann aktualisiert sich plötzlich die Timeline und ein Posting von einem Facebook-Freund ist zu sehen. In diesem steht, dass 2015 ein Arschloch war und er weist auf die vielen schwarzen Stunden des Jahres hin. Auch an mir sind die schrecklichen Ereignisse des Jahres nicht vorbeigegangen. Ich habe mit Schrecken die Bilder des Flugzeugabsturzes der Germanwings-Maschine verfolgt, saß die ganze Nacht vor dem Fernseher als der Terroranschlag in Paris stattfand und verabscheue die Hetze gegen Flüchtlinge. Wenn ich von einem „fast perfekten Jahr“ spreche, dann meine ich nur mein persönliches Jahr, aber blende die Trauer, das Leid und die schweren Schicksalsschläge anderer Menschen keinesfalls aus. Ich hatte dieses Jahr großes Glück und dessen bin ich mir sehr bewusst und auch dankbar.

Wo ist mein Privatleben?

In den letzten Wochen ist mir oft vor Augen gehalten worden, dass ich mein Privatleben in den letzten vier Jahren sehr schleifen ließ. Ich habe meine Freunde vernachlässigt und mir selbst meine Hobbys geraubt, Meine Gespräche handelten nur noch von der Arbeit und das muss langsam aufhören. Ich habe im Jahr 2015 keine einzige Zeile geschrieben, die nicht für das Internet war. Die Anzahl der gelesenen Bücher kann ich an einer Hand abzählen, wobei ich noch nicht einmal das letzte Buch benennen kann. Ich habe in diesem Jahr kein Squash gespielt und war nur zwei Mal laufen.

Freundschaften pflegen

2015-12-22 23.13.27Zum Jahresende habe ich viele meiner Freunde innerhalb einer Woche gleich zwei Mal gesehen. Manche davon auch erst zum zweiten Mal überhaupt in diesem Jahr. Wir schmiedeten Pläne für die kommenden Wochen, versprachen uns regelmäßige Treffen und sehen uns definitiv am 30.01.2016 in der Lichtburg in Essen für den Film „Hateful Eight“ von Quentin Tarantino. Ich hoffe wir halten uns daran!

Dann werde ich mich heute Nacht kurz nach Mitternacht bei einem ganz besonderen Freund melden. Irgendwie haben wir uns dieses Jahr auseinandergelebt und unsere drei Treffen waren echt nicht optimal. Als ob wir uns jemals auseinanderleben könnten. 2016 wird wieder anders.

Das Thema „Freundschaften pflegen“ schreibe ich mir für das Jahr 2016 ganz groß auf die Fahne.

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.