Image courtesy of National Novel Writing Month

NaNoWriMo 2014 | Danke für das Feedback

Wow. Ich bin wirklich noch immer begeistert wie mein Artikel über den NaNoWriMo 2014 auf der Seite der SteadyNews angekommen ist. Auf den Social Media Kanälen Facebook und Twitter habe ich in all den Jahren so viele Seiten und Accounts gefunden, da wusste ich nicht wie unbekannt dieser besondere Schreib-Wettbewerb doch ist. Gerade unter den Poetry Slammern in meiner Freundesliste hatte ich mehr erwartet, doch stattdessen spiele ich seit einigen Tagen den Motivator für viele Unentschlossene. Noch bin ich entschlossen am Samstag in den NaNoWriMo zu starten, auch wenn mein Hintergrund nicht wirklich ernst ist. Ich werde alles geben, um die Idee „Werwölfe und U-Boote“ sinnvoll und lesbar umzusetzen.

Das Genre „Trash“ zu Papier bringen

Kann der bekennende Fan des Film-Genres „Trash“ den Wahnsinn der vielen Filme auf Papier bringen? Ich bin da skeptisch, aber habe richtig Bock drauf. Gestern hatte ich schon viel Zeit mir die Handlung zu skizzieren und bin mal so gar nicht weit gekommen. Stattdessen habe ich mir unzählige Ratgeber zu dem Thema „Schreiben“, „Wie beginne ich einen Roman?“ und „Scheiß auf Adverbien“ durchgelesen.

Ich weiß wie es beginnen wird und ich habe ein grobes Ende im Kopf. Doch der Zwischenteil, so circa 40000 Wörter, fehlt mir. Es wird ein Comeback meines Charakters aus der Geschichte aus dem Jahr 2010. Die Thematik „Tarot“ werde ich wieder aufgreifen und wahnwitzige Interpretationen der Karten abliefern.

Image courtesy of National Novel Writing Month

Image courtesy of National Novel Writing Month

Doch nun noch einige Erklärungen zum NaNoWriMo :

Die Abkürzung „NaNoWriMo“ steht für National Novel Writing Month und findet jedes Jahr im November statt. In vielen Ländern treffen sich Menschen und Teilnehmer zu Schreibtreffs und versuchen innerhalb von 30 Tagen 50000 Wörter zu schreiben. Dies natürlich alles im Rahmen einer Handlung. Es motiviert Menschen zum Schreiben. Vor allem werden die motiviert, die sich immer vornehmen etwas zu Papier bringen zu wollen, aber es immer wieder sein lassen. Der NaNoWriMo setzt vor allem auf Motivation und Durchhaltevermögen. Auf dem eigenen Profil (Link zu meinem Profil) können die geschriebenen Wörter eingetragen werden. Eine Grafik zeigt den Fortschritt an. Eine Linie zeigt immer an wie weit ein Autor sein sollte. Lasst die Differenz niemals zu groß werden, denn sonst erzeugt dies großen Stress. 2010 habe ich am letzten Abend 12000 Wörter schreiben müssen. Das war eine aufregende Nacht.

Der Kampf gegen den inneren Schweinehund

Es gibt keine Vorgaben und keine Kontrolle. Schüchterne Autoren können den Wortzähler von Word oder anderen Programmen nutzen, so dass die unfertigen Manuskripte nicht veröffentlicht werden müssen. Ich habe 2010 die 50000 Wörter einmal eingetragen am Ende, die Bestätigung abgewartet und wieder gelöscht.

Es kontrolliert auch niemand, denn das ganze Spektakel ist nur für einen selbst und nur ein Wettbewerb gegen den inneren Schweinehund.

5 Antworten
  1. Birgit Schultz
    Birgit Schultz says:

    Hallo Burkhardt, super, ich wünsche Dir viel Erfolg dabei. Ich bin ein 2012-Winner vom NaNoWriMo und habe damals einen Piratenroman geschrieben. Mir hat der NaNoWriMo super viel Spaß gemacht und ich wollte eigentlich dieses Jahr wieder teilnehmen – aber ich habe es einfach nicht geschafft, im Vorfeld zu plotten und meine Idee auszuarbeiten. Ich hoffe, 2015 soweit zu sein!
    Also: Immer schön 1700 Worte pro Tag schreiben, nichts streichen oder redigieren – dann klappt das!

    Viele Grüße

    Birgit

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] den National Novel Writing Month erzählt, dass ich am letzten Abend noch 12000 Wörter schreiben musste. Auch wenn der […]

  2. […] am NaNoWriMo auf zahlreichen deutschsprachigen Blogs – beispielsweise bei Sascha Mrowka, Burkhard Asmuth oder Angelika Kroll. Das Spektrum reicht dabei von Autobiographie über Fantasy bis hin zu […]

  3. […] habe in  meinem Artikel über den National Novel Writing Month erzählt, dass ich am letzten Abend noch 12000 Wörter schreiben musste. Auch wenn der […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *